Startseite

Zurück



Die Mitglieder unseres Vereins, Isolde und Peter Groll, sind seit vielen Jahren aktiv im Fahrtensegeln, sie haben mit ihrem 20m² Eigenbau-Lerche-Jollenkreuzer "Daddeldu" die Mecklenburger Seenplatte ebenso wie die Bodden-Gewässer um Usedom, Rügen und Darß erkundet. Gemeinsam mit Familie Gottschalk vom Cöpenicker Segler Verein waren sie nun auf dem Wege zu neuen, ferneren Zielen, worüber sie hier berichten.
Die Reise wurde übrigens im Fahrtensegelwettbewerb der Kreuzerabteilung mit einer goldenen Medaille gewürdigt.








Eine Reise ins Land der Windmühlen und Zugbrücken

Törnbericht - Zusammenfassung

SY Daddeldu im Stadthafen von Blokzijl, Friesland

In der Zeit vom 7. Juni bis 17. August 2002 unternahmen wir mit unserem 20 qm-Jollenkreuzer "Daddeldu" eine Reise durch die Niederlande.

Von Berlin-Köpenick fuhren wir, die Potsdamer Gewässer segelnd, danach nur noch unter Motor über die Ost-West-Verbindung des Mittellandkanals und seiner angeschlossenen Kanäle und erreichten in Begleitung der Segelyacht "Libertas III" bei Wesel den Rhein. Wir passierten stromabwärts am 21. Juni die Grenze zu den Niederlanden und konnten endlich wieder Mast stellen. Unter Segeln ging es zunächst auf dem Niederrhein und Lek westwärts, den Merwedekanal zur Maas und über den Nationalpark "De Biesbosch" nach Dordrecht. Über die von der Nordsee durch Dämme abgetrennten Seegebiete Hollands Diep, Volkerak und Krammer kämpften wir uns bei stürmischem Wetter schließlich zur Oosterschelde und das Veere Meer bis nach Middelburg als südlichsten Wendepunkt unserer Reise.

Hier trennten wir uns vorübergehend von der "Libertas III" und setzten unsere Fahrt allein fort zurück nach Dortrecht und über Gouda auf der schönen Hollandse Ijssel nach Utrecht.
Nach einer eindrucksvollen Grachtenfahrt durch diese ehrwürdige Stadt segelten wir die malerische Vecht weiter nordwärts nach Muiden mit einem Abstecher in die Loosdrechtsen Plassen. Von Muiden über das Markermeer erreichten wir Amsterdam. Hier besuchten wir die internationale Blumenschau der "Floriade" und erlebten eine lebhafte und interessante Hauptstadt. Wir trafen uns erneut auch mit "Libertas III".

Tage später setzten wir die Reise über das Markermeer nach Lelystad und weiter nach Edam fort, wo wir uns am Spektakel des Käsemarktes begeisterten. Wir kreuzten nordwärts nach Hoorn und nach dem Abschied von der "LibertasIII" und der "Summertime", die sich uns zwischenzeitlich uns angeschlossen hatte, nahmen wir Kurs auf die Randmeere rund Flevoland, um nach 2 weiteren Tagen in Zwartsluis festzumachen. Da die Wetterlage die Fahrt über das Ijsselmeer nicht zuließ, entschlossen wir uns, über Overijssel nach Friesland zu segeln. Wir besuchten die Weerribben und Princenhof, die Hauptstadt Leeuwarden und das Lauwersmeer und segelten über das Reitdiep nach Groningen. Von hier kehrten wir über die Kanäle Winschoterdiep und Stadskanaal nach Deutschland zurück. Von Haren aus über den Dortmund-Ems-Kanal erreichten wir wieder den Mittellandkanal und passierten rechtzeitig vor dem beginnenden Hochwasser die Elbe. Am 17. August machten wir nach 73 Reisetagen und insgesamt 2.742,5 km in unserem Heimathafen in Berlin-Rahnsdorf am Müggelsee fest.

Wir hatten in diesen Tagen viele malerische Orte und Landschaften kennen gelernt, sind sehr freundlichen, hilfsbereiten Menschen begegnet und waren begeistert von den Möglichkeiten, die dieses Land dem Wassersport bietet. Für die lange Anfahrt, viele Tage unter Motor, entschädigten uns die ca. 1.200 km, die wir trotz mitunter schwieriger Wetterbedingungen unter Segeln zurücklegen konnten. Wir kehrten zurück mit vielen guten Eindrücken und Erfahrungen und ohne Schaden an Schiff oder Besatzung.

Peter Groll
Segler-Gemeinschaft Luftfahrt e.V.


Der komplette Bericht kann hier als PDF-Datei heruntergeladen werden.